Fusswegekonzept

"Fußwegekonzept" - für ein gut erhaltenes und ausgedehntes Fußwegenetz

 

Auch hier waren die Freien im vorigen Jahr Impulsgeber. Andere Fraktionen hatten in früheren Jahren das Thema auch schon angesprochen, aber wie man so schön sagt, keine Nägel mit Köpfen gemacht. Schon im Jahr 2016 in der Haushaltdebatte angekündigt und für 2017 beantragt, machten wir uns für sichere Lebensbedingungen unserer Einwohner, für Ordnung und Sicherheit in allen Stadtteilen stark.

 

Das Thema Fußwege bewegt alle, ob es die Eltern mit ihren Kinderwagen sind, ob es ältere Menschen sind, die ihre Wege zu den Verkehrsmitteln oder zum Einkauf in die Stadtteilzentren bewältigen müssen, ob es der Gehbehinderte ist, der auf Stöcke oder den Rollator angewiesen ist. Durch unser ausgedehntes Straßennetz, vor allem auch im Nebenstraßenbereich, haben wir natürlich auch ein entsprechendes Fußwegenetz, das gut oder eben weniger gut ausgebaut ist.

 

Die bisherige Praxis war, bei einem grundhaften Straßenbau, den wir in den vergangenen Jahren wirklich reichlich hatten, werden immer auch die Fußwege grundhaft mit gebaut. Für die Fußwege auf den Nebenstraßen, die nicht einer Sanierung unterzogen werden, waren im Jahr sage und schreiben 30 T€ im städtischen Haushalt zur Verfügung. Da war klar, dass es Fußweg geben musste, die auch in 20 Jahren noch holprig und schadhaft bleiben würden.

 

Das wollten wir nicht weiter hinnehmen

 

Wir suchten uns Verbündete und fanden diese auch in den Fraktionen der CDU, der FDP und bei den Linken. Gemeinsam brachten wir unser Fußwegekonzept in den Stadtrat ein, fanden dafür bei den anderen Fraktionen Zustimmung und stießen auch beim OB und der Verwaltung auf offene Ohren. Entstanden ist nun Fußwegekonzept mit jährlichen Prioritätenlisten, als eine Art Masterplan, für Fußweginstandsetzung pro Jahr von 150 T€. Damit können 5 mal so viele Fußwege instand gesetzt werden wie bisher. Da auch keine teuren Planungsfirmen eingesetzt werden sollen sondern dies Eigenmaßnahmen des Bauamtes werden, kommt das Geld direkt den Fußwegen zugute.

 

Die Prioritätenliste wurde in den Gremien diskutiert, der Öffentlichkeit vorgestellt und wird ab diesem Jahr umgesetzt. Für 2018 sind es 16 Fußwegbereiche in den Stadtteilen Wahnsdorf, Naundorf, in Niederlößnitz, Kötzschenbroda und Oberlößnitz.

 

Wir finden, das haben wir gut gemacht.

 

Eva Schindler

Fraktionsvorsitzende

 

 

Stadtrat der Großen Kreisstadt Radebeul

Fraktion "Freie Wähler" | Bürgerbüro

Altkötzschenbroda 5 | 01445 Radebeul

Tel: 0351 / 47 97 84 24 | Fax: 0351 / 47 97 84 25

E-Mail: info [at] freie-waehler-im-stadtrad-radebeul.org